Montagsmotivation

Ich weiß...ich weiß...verwahrloster Blog und so...

Sorry, ich hatte echt wahnsinnig viel um die Ohren mit dem spontanen Kursraum der sich ergeben hat, dem ganzen Marketing, der spontanen Kursplanung und auch der weiterführenden, dem normalen Wahnsinn als Mutter und Hausfrau.

 

Naja wie war das mit der Besserung...räusper...

Also egal, ich versuche einfach weiterzumachen und vergessen wir meine Pause einmal kurz. Auf Instagram und Facebook war ich ja schon immer aktiv, aber das Schreiben fällt mir noch schwer.

 

Ich halte mich jetzt gerade mal an meine wunderbare Ausbilderin bei superMAMAfitness und starte meine Montagsmotivation. Letzte Woche ging es dabei um meine Selbstständigkeit als Trainerin und wie glücklich es mich macht. Heute geht es um den Rückblick auf das Wochenende und meine daraus gezogene Motivation für heute und die ganze Zeit danach.

 

Das Wochenende war vollgepackt mit tollen Sachen oder auch nicht...

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war ich ja auf dem Fitnessday Waldkirch, also einer Veranstaltung hier vor Ort zum Thema Fitness, Ernährung und neue Angebote. Als ich mich angemeldet habe dachte ich sofort...yeah genau das Richtige für mich, um mich bekannt zu machen hier. Ich war voller Motivation und habe mich wahnsinnig auf den Tag gefreut. Je mehr Werbung dafür gemacht wurde umso mehr wusste ich...ich bin vollkommen fehl am Platz. Ich habe immer wieder versucht, etwas Positives daraus zu ziehen. 

 

Der Tag kam bzw. der Tag davor...wir haben unseren Pavillon auf dem Platz aufgebaut und wir noch überlegt, ob es sich lohnt wegen dem Wind. Das hätten wir besser sein lassen sollen. Samstagmorgen gehe ich vollmotiviert runter und wollte mir gerade einen Kaffee machen, da geht mein Handy. Sie wollten mich nur informieren, dass mein Zelt über Nacht kaputt gegangen ist durch den Wind. Mist... Naja... Es war natürlich sehr nett, dass sie mich informiert haben damit ich noch was mehr Zeit einplanen kann. Direkt kam mir eine Idee was ich mitnehmen werde. Meine beiden Bienchen haben sehr gut mitgemacht und wir waren früher als erwartet auf dem Platz... Da habe ich das Unheil gesehen... Und wollte am Liebsten wieder Nachhause fahren und den Tag im Schwimmbad genießen. Ich wusste nicht, wie ich das so schnell flicken sollte. Das Zelt hinter mir hatte auch gelitten und sie mussten es reparieren... Es waren allerdings 5 Männer die jammerten... Ich war mit meinen Kindern allein. Also ein paar Mal tief ein- und ausatmen und los geht's...

Mit ganz viel Kleber und meinen Tischen zum Ausstellen, die jetzt als Stützen agierten, stand mein Zelt wieder irgendwie. Jeder kleinste Windstoß hätte es umgeworfen, also noch mehr Kleber. Die Kinder haben in der Zeit schonmal ein wenig meine Ausstellung aufgebaut. Nachdem alles fertig war, wurden die beiden vom Opa abgeholt und ich war allein. Es ging also los!


Oder auch nicht...Der Ansturm hielt sich in Grenzen. Der ganze Tag war dann wirklich sehr ernüchternd! Wie ich erwartet hatte war ich nur ein ganz winziger kleiner Fisch im Waldkircher Haifischbecken. Niemand interessierte sich für die Frau mit den Familienkursen. Ja ich bin halt kein großes namhaftes Fitnessstudio, ich bin auch kein Mitglied der Werbegemeinschaft, deshalb wollte ich es ja für mein Bekanntwerden nutzen. Die Chance gab es gar nicht. Es kam niemand zu meinem Stand, die Fotografen würdigten mich keines Blickes und auch die Bodybuilding Influencer haben nicht mal Interesse geheuchelt. Ich stand also stundenlang in der Sonne, allein, mit kaputtem Pavillon und ärgerte mich sehr. 

Irgendwann begann ich die Sache lockerer zu sehen und dachte mir... Okay dann hast du heute wenigstens einen Tag zum Nachdenken und in mich gehen. 


Am Ende des Tages bin ich dann noch mit meinem Sohn durch den Gladiatorrun und wir haben Tränen gelacht. Der Sonntag gehörte dann komplett der Familie und wir haben den Tag im Freibad verbracht.


Fazit zu dem Tag:

Viel Geld und Zeit für NICHTS!!!

- Marketing

- Kundengewinnung

- Bekanntwerden

- Interesse der anderen Anbieter

- Zelt kaputt

- Zeit verschwendet


+ ein Tag an der Sonne

+ Ruhe für mich

+ Erfahrungen gesammelt

+ neue Netzwerkpartner kennengelernt

+ gelernt wie ich es besser mache