Und weiter geht's...

Kennt ihr diese Tage, an denen nichts geht und man sich einfach nur mies fühlt? Man stellt plötzlich sein ganzes Tun, die Bemühungen und am Ende sein ganzes Leben in Frage? Boah, so einen Tag hatte ich heute!!!


Dieser platte Spruch "Schenkt dir das Leben Zitronen, mach Limonade draus"... Stimmt ja schon... Normalerweise habe ich aus diesen Zitronen auch immer eine Special Edition Limo gemacht und bin über mich hinausgewachsen, aber heute war es irgendwie anders... Ich hatte das Gefühl, man hätte mir im Schlaf einen ganzen Kipper Zitronenmatsch ins Schlafzimmer geladen. Ich bin aufgewacht und es ging mir physisch und psychisch bescheiden. Ich habe alles in Frage gestellt, ich war traurig, mir drückte es die Luft ab, ich wollte alles hinschmeißen und einfach wieder irgendwo einen ganz normalen Job annehmen, damit alle zufrieden sind. Alle... Nur ich nicht...🤔 Oder doch? Ich wusste es nicht. Ich war so sauer, dass ich vor 8 Jahren meinen festen und relativ guten Job aufgegeben habe, mein geregeltes und freies Leben, meine Familie... War es das heute? Im März 2011 habe ich alles aufgegeben und bin hier runter gezogen. Vom bunten, lauten, schillernden Rheinland in den Schwarzwald. Eine harte Prüfung, aber die hab ich nun schon lange hinter mir. 


Und sorry, aber ich hab hier nun mehr als ich je hatte. Ich bin erwachsen geworden, habe mich gefunden, weiß (für gewöhnlich) was ich will, bin verheiratet, habe zwei wunderbare Kinder, die mich jeden Tag aufs Neue überraschen und stolz machen, wir wohnen in einem schönen Haus, sind finanziell nicht schlecht gestellt und das Wichtigste... Wir sind gesund!

Warum dann also dieses beklemmende Gefühl? Naja, manchmal weiß man dass halt nicht. Ich war so motiviert durch die Woche voller Sonnenschein und heute morgen stürmte es, dann ein kleines Gewitter und zu guter Letzt schneite es die dicksten Flocken... Das war es glaub ich, was mich heute zurückgeworfen hat. 


Kurz bevor ich die Kinder ins bringen wollte, haben wir nur Purzelbäume geübt und sind dazu in den Kursraum gegangen. Der Raum, der mich heute so unglücklich gemacht hat, da er bis September nicht wirklich genutzt wird und einfach nur traurig da steht. Ich hatte so Angst, dass er einfach zu klein ist für mein Kursangebot. Das hat mich so sauer gemacht. Es dauerte keine 5 min und mein Großer hat einen kleinen Parcours aufgebaut und die zwei hatten so viele Ideen, wie man ihn begehen kann. Ich stand da und war einfach sprachlos. Meine ganze Traurigkeit und Last des Tages fiel einfach von mir ab und ich musste meinen Sohn drücken. Ich nahm ihn in den Arm und habe mich bei ihm für seine Ideen bedankt. 


Nun bin ich wieder bestärkt nicht aufzugeben und morgen wieder frisch in den Tag zu starten. Meine Kinder sind das Beste, was ich je erschaffen habe 😍