Da bin ich wieder!!!

Es ist Dienstag und ich sitze beim Arzt. Da ich vor lauter Entspannung meinen Termin letzte Woche vergessen hatte, muss ich heute hier sitzen und warten. Die Grippewelle ist anscheinend noch ganz stark unterwegs und das ist auch der Grund, warum ich eine halbe Ewigkeit (für mich fühlt es sich zumindest so an 😏) von der Bildfläche verschwunden bin. Ich musste zwei Kursstarts absagen und ins Ungewisse verschieben und war bei allen anderen Aktivitäten nur halb dabei. Eine ganz schwere Zeit für mich...

 

Eine (kurze) Erklärung...

Weihnachten und Silvester waren wunderschön. Wir haben ganz entspannt die Familienzeit genossen, ganz ohne Stress und Hektik, keine Verpflichtungen, kein Zeitdruck. Alle waren sehr glücklich und vor allem GESUND. Ich bin hoch motiviert und gut vorbereitet und Jahr 2019 gestartet. Zwei Fortbildungen waren gebucht, an einer anderen war ich schon dran und alles lief.

Bis zu dem Tag, an dem die große Biene auch ganz komisch verhielt und am Abend wusste ich warum. Erkältet waren wir alle schon sehr lang und so Sachen spielen ja gern Ping Pong innerhalb einer Familie... Aber an dem Abend konnte der Große nichts bei sich behalten und entleerte seinen Magen wo er stand,lag oder saß. Das ging über eine Woche so und als er endlich wieder etwas bei sich behalten konnte und etwas lebendiger wurde, hatte ich wieder Hoffnung...

Ich wollte einen Abend nutzen und mal wieder vor die Türe gehen und ein wenig ICH-Zeit genießen. Das hat doch jede Mutter ab und zu verdient. Also ging ich zu einem Bastelworkshop...als ich dann zurück kam, waren alle am schlafen. Ein Blick noch auf das Babyphone und dann wollte ich auch schlafen...aber irgendwie sah das Gesicht der Babybiene nicht so aus wie immer. Naja, jetzt mach dich nicht verrückt, da ist schon nix, hätte dein Mann ja gehört...aber mein Mann hört halt nie was...egal da ist schon nix, aber ich konnte mich dann doch nicht hinlegen und bin leise in ihr Zimmer. Alles sah ganz normal aus, aber sie röchelte so ungewohnt...also hab ich eine Lampe geholt und dann habe ich das Unheil gesehen...der Magen-Darm-Virus hatte uns erneut heimgesucht...Und so ging das dann noch weitere zwei muntere Wochen voll mit Betten neu beziehen, Kinder in der Nacht dreimal umziehen und abduschen, alles tagsüber waschen, trocknen, das Haus desinfizieren, Kurse absagen, Treffen absagen, keine Freizeitaktivitäten, keine Besuche...

 

Ich hab mich so verloren und einsam gefühlt und es war kein Ende in Sicht. Ich bekomme heute noch Angst, sobald eins meiner Kinder dicke Backen macht oder erwähnt, es habe Bauchweh...dann stehe ich sofort mit einem Eimer da. Da das alles noch nicht reichte, hatte ich stressbedingt einige körperliche Einschränkungen. Diese haben mich sehr gehemmt meinem Sport- und Abnehmprogramm nachzugehen, was mich psychisch sehr belastet hat.

 

Zu guter Letzt bekam ich dann noch einen grippalen Infekt, den ich jetzt an meinen Mann übergeben habe. Die letzten Tage habe ich dann versucht, alles versäumte bzw. aufgeschobene nachzuholen. So viele Rechnungen, Anfragen, das liegengebliebene Marketing, unbeantwortete E-Mails, Buchhaltung (ohje diese Geschäftsjahre vergehen aber auch immer so schnell...)

Wenigstens hatte ich genug Zeit, um mir über einiges klar zu werden. Ich hatte seeeeeeeehr viel Zeit zum Nachdenken, denn Schlaf war ja nie drin. Ich bin nachts mit den Kindern immer nur von Bett zu Bett gewandert, auf der Suche nach einem frischen Bett. Und so gibt es dieses Jahr noch einige Veränderungen bei Be(e) Family. Ich habe noch mehr Mut und Willen durchzustarten. Ich bin mir nun zu 1000% sicher, dass genau Das das ist was ich die nächsten Jahre machen möchte. Ich möchte für Mütter da sein, als Ansprechpartner und sehr gerne auch als Anvertraute, ich möchte bei Problemen helfen und zur Seite stehen,ich möchte motivieren und stärken, ich möchte in den Stunden der Kurse Ruhe und Gelassenheit geben, die dann als Sicherheit mit in den Alltag genommen werden kann, ich möchte neue Anreize schaffen, ich möchte Familien bei der Entwicklung unterstützen und stärken und vor allem möchte ich euch ein wenig Angst und Druck nehmen. Jeder ist gut auf seine eigene Art. Ich arbeite nicht nach irgendwelchen Erziehungsstilen, ich habe mir viele angehört und suche mir stets das Beste und vor allem Umsetzbarste für unsere Familie aus. Das möchte ich auch in meinen Kursen so vermitteln.

 

So jetzt hoffe ich, dass mein Name gleich aufgerufen wird und ich endlich meine Blutwerte erfahre. Ich hoffe, es ist alles in Ordnung...